International
14.09.2017 07:19

Kommentar

Schweiz hat keine Priorität

Remo Hess über die Absicht des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, den Euro Eu-weit einzuführen.

Griechenlandkrise, Flüchtlingskrise, Brexit: Seit Jean-Claude Juncker sein Amt an der Spitze der EU-Kommission angetreten hat, musste er sich ausschliesslich mit Krisen und Katastrophen herumschlagen. Bei seiner gestrigen Rede zur Lage der Europäischen Union konnte er erstmals eine positive Agenda präsentieren und erklären, was er bis zum Ende seiner Amtszeit noch vorhat. Dafür bleiben Juncker noch rund eineinhalb Jahre. In dieser Zeit wird sich entscheiden, ob Juncker lediglich als jener Kommissionschef in die Geschichtsbücher eingeht, unter dem Grossbritannien verloren ging – oder ob er es doch noch schafft, der EU seinen Stempel aufzudrücken.

Als sein Vermächtnis will der Luxemburger die Vollendung der Wirtschafts- und Währungsunion sehen. Auch Juncker weiss, dass der Euro als Gemeinschaftswährung nur auf der Grundlage einer gemein­samen Politik funktionieren kann. Deshalb fordert er einen europäischen Finanz- und Wirtschaftsminister ebenso wie eine EU-weite Angleichung von Sozialstandards. Die Bewältigung der Flüchtlingskrise, der insbesondere von Ungarn und Polen vor eine Herausforderung gestellte Zusammenhalt von Ost- und Westeuropa sowie die Brexit-Verhandlungen werden demgegenüber schon fast zum nebensächlichen Tagesgeschäft.

Was Juncker mit der Schweiz vorhat, blieb gestern freilich unerwähnt. Möglicherweise lautet die Antwort: nicht viel. Das institutionelle Rahmen­abkommen ist in Brüssel sicher nicht jenes Dossier mit der höchsten Prioritätsstufe. Insofern könnte Juncker dieses auch einfach seinem Nachfolger überlassen. Nach dem Brexit verfügt dieser über mehr Spielraum.

Remo Hess, Brüssel

nachrichten@luzernerzeitung.ch

Meist gelesene Artikel

Der neue trinationale Zug fuhr am Freitag erstmals in Luzern ein.
BAHN

Trinationaler Zug macht erstmals offiziell Halt in Luzern

Berg- und Talfahrt: Digitale Bitcoins können auch in Schweizerfranken getauscht werden - die stark schwankende Kursentwicklung bestimmt sich allerdings im Internet. (Archivbild)
STEUERN

Dicke Post für Bitcoin-Händler

(Symbolbild).
LUZERN

Regierung verweigert Familie zu Unrecht den Schweizer Pass

Die Zentral- und Hochschulbibliothek bereitet sich auf die Sanierung und den damit verbundenen Umzug vor. Auf dem Bilde zu sehen ist der Bibliothekseingang.
BAUPROJEKT

ZHB Luzern: Jetzt müssen die Bücher raus

Tomi Juric: FCL-Stürmer, australischer Nationalspieler und fleissiger Flugmeilensammler.
FUSSBALL

FCL besitzt eine Option für Juric

Das Gefängnis Grosshof in Kriens. Hier werden alle Telefonate von Personen in U-Haft aufgezeichnet.
LUZERN

Gefängnisseelsorger ist all seine Ämter los

Ein Turner bei den Thurgauer Meisterschaften im Vereinsturnen in Sulgen.
BREITENSPORT

Markus Lamprecht: «Vereinsmüde Kinder? Das ist falsch!»

LERNEN

Laut Hirnforscher sind Kunst und Sport die wichtigsten Schulfächer

Feuerwehrleute nähern sich dem Brand im Spitalzimmer.
STANS

Es brennt im Spital

Das PC-24-Bild am Parkhaus der Pilatus-Flugzeugwerke.
STANS

Gemeinde will Pilatus «entlasten»

Zur klassischen Ansicht wechseln